NEXTCLINIC IVF Zentren Prof. Zech

Indikationen

Voraussetzungen für eine Eizellspende

Sowohl die Spenderin, als auch die Empfängerin müssen bestimmte Kriterien erfüllen (Beispiel IVF-Zentren Bregenz und Salzburg:

Eizell-Empfängerin

  • medizinische Indikation (Details siehe unten)
  • nicht älter als 45 Jahre
  • verheiratet oder eingetragene Partnerschaft / Lebensgemeinschaft
  • intakte Gebärmutter, gute körperliche Verfassung
  • Ggf. Stellungnahme eines mitbetreuenden Arztes

→ Auswahl der Spenderin
→ Was Eizell-Spenderinnen und Empfängerinnen wissen müssen (Website IVF-Zentrum Salzburg)

Eizell-Spenderin

  • interne Vorgabe: Alter zwischen 20 und 30 Jahre (gesetzliche Vorgabe: 18-30 Jahre)
  • gutes soziales Umfeld
  • gesund, gute körperliche Verfassung
  • unauffällige Hormonwerte
  • keine genetischen Beeinträchtigungen

→ Spenderin werden
→ Ablauf für die Eizell-Spenderin (Website IVF-Zentrum Salzburg)


Medizinische Indikationen für eine Eizellspende

In folgenden Situationen kann eine Kinderwunschbehandlung mit Eizellspende eine Möglichkeit für betroffene Paare bieten:

  • nach operativer Entfernung beider Eierstöcke
  • nach Chemotherapie bzw. Bestrahlung des kleinen Beckens
  • nach Behandlung bösartiger Erkrankungen
  • bei sogenannter prämaturer Menopause, also vorzeitigem Nachlassen der Funktion der Eierstöcke (premature ovarian failure)
  • bei genetischen Erkrankungen der Frau (z.B.: Turner-Syndrom, Gonaden-Dysgenesie)
  • bei wiederholtem Auftreten pathologischer Embryonen im Rahmen der IVF / ICSI / IMSI
  • bei wiederholtem Befruchtungsversagen im Rahmen der IVF / ICSI / IMSI
  • bei wiederholt negativen Schwangerschaftstests nach erfolgtem Embryo-Transfer

Neben diesen medizinischen Ursachen können auch gesellschaftliche Entwicklungen eine Rolle spielen. Das heißt, immer mehr Frauen und Männer wollen ihre Familienplanung zu einem späteren Zeitpunkt im Leben verwirklichen. Der Wunsch nach einem Kind wird meist über das 35. Lebensjahr hinaus verlegt. Ab dem 40. Lebensjahr ist die ovarielle Reserve bereits stark reduziert. Das heißt, es wird mit zunehmendem Alter immer schwieriger, spontan und somit mit eigenen Eizellen schwanger zu werden.

Situation bei "fortgeschrittenem" Alter

Das Maximum der natürlichen Fruchtbarkeit der Frau wird im Alter von ca. 25 bis 35 Jahren erreicht. Nach dem 38. Lebensjahr sinkt die Fruchtbarkeit. Ab dem 43. Lebensjahr sind die Aussichten auf eine natürliche Schwangerschaft leider deutlich reduziert. Den größten Einfluss auf die weibliche Fruchtbarkeit haben Quantität und Qualität der Eizellen, die aber mit zunehmendem Lebensalter abnehmen.

Ein weiterer Punkt, welcher bei "fortgeschrittenem" Alter der Frau eine große Rolle spielt, ist ein erhöhtes Risiko für Veränderungen des Chromosomensatzes (Aneuploidie - zu viele, oder zu wenige Chromosomen) in der Eizelle. Mit diesen Eizellen kommt es in sehr vielen Fällen zu keiner Befruchtung und Einnistung bzw. Fehlgeburten und demzufolge auch zu keiner intakten Schwangerschaft.

Diese Aspekte machen deutlich, warum auch aufgrund des Alters der Frau, eine Kinderwunschbehandlung mit Eizellspende in Frage kommen kann.

Abnahme der Fertilität
mit zunehmendem Alter (Frau)

Mit zunehmendem Alter steigt für Frauen das Risiko von Fehlgeburten durch Aneuploidien. Gleichzeitig nimmt die Schwangerschafts- und Implantationsrate ab.

Anzahl an Eizellen und Entwicklungs-
potential nach Alter (Frau)

Die Entwicklung einnistungsfähiger Embryonen (Blastozysten) nimmt mit dem Alter der Frau ab, während der Grad an genetischen Veränderungen ansteigt. Hier zur Veranschaulichung mittels vereinfachter Darstellung.

Gesetzliche Rahmenbedingungen in Europa

Die Gesetze zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung sind in Europa länderspezifisch geregelt.
Das bedeutet, es gibt Unterschiede in den erlaubten Behandlungs- und Diagnosemöglichkeiten, wie jene der Eizellspende.